Estrichtrocknung

Jetzt alles über Estrichtrocknung erfahren
Wenn es durch einen Wasserschaden zu einer Durchfeuchtung oder Durchnässung des Estrichs gekommen ist, ist eine professionelle Trocknung unvermeidlich. So gehört der Estrich zu einem wichtigen Bestandteil des Gebäudebodens. Je nach Wassermenge und Tiefe des Wasserschadens kommen unterschiedliche Sanierungsmethoden in Frage. Wir von ALLEGRA-Berlin stehen Ihnen bei der Estrichtrocknung nach einem Wasserschaden zur Verfügung. Sie möchten wissen, welche Geräte wir bei der Estrichtrocknung einsetzen? Klicken Sie auf den folgenden Button und Sie gelangen zu unseren Geräten für eine professionelle Estrichtrocknung.
Estrichtrocknung

Fugenkreuz- und Schlitzdrüsen für die bequeme Trocknung

Fugenkreuzverfahren: Dieses Verfahren eignet sich für Fliesen und Bodenbelägen mit Verfugung. Um den Estrich zu Trocknen werden mit Spezialbohrern in das Fugenkreuz des Oberbelages kleine Öffnungen gebohrt. Vorgewärmte, trockene Luft wird durch Mikrodüsen in die Bohrungen gelassen. Die Luft nimmt die Feuchtigkeit des Estrichs auf und kann an den Randfugen entweichen. Falls keine Randfugen vorhanden sind, kann der Trocknungskreislauf auch mit Auslassbohrungen in Fugenkreuzen auf der gegenüberliegenden Raumseite geschlossen werden. Eine weitere Nutzung des Raumes ist bei dem Fugenkreuzverfahren möglich. Allerdings muss durch die geringe Luftzufuhr über die Mikrodüsen von einer längeren Trocknungszeit ausgegangen werden. Schlitzdüsenverfahren: Bei fugenlosen, durchgängigen Böden, wie Parkett, Stein- und Marmorbelägen kommt das Schlitzdüsenverfahren zum Einsatz. Bei diesem Verfahren werden spezielle Düsen an der freigelegten Bewegungsfuge oder der Randfuge angebracht. Die restlichen Fugen, bis auf die gegenüberliegende Seite, werden abgedichtet, damit ein kontinuierlicher Trocknungskreislauf entsteht. Eine weitere Nutzung des Raumes ist durch das Schlitzdüsenverfahren möglich. Da keine Löcher in den Boden gebohrt werden, muss auch das Mobiliar und die weitere Raumeinrichtung nicht ausgelagert werden. Wie beim Fugenkreuzverfahren ist der Luftdurchfluss nur gering, weswegen der Prozess länger als das Kernbohrverfahren dauert.
Ablauf einer Estrichstrocknung

Schnelle Estrichtrocknung durch Kernbohrung

Kernbohrverfahren: Mit dieser Methode lässt sich der Estrich und die Dämmschicht schnell trocknen. Dafür werden Löcher in den Estrich gebohrt. Durch Überdruck oder Unterdruck werden dabei Luftkanäle erzeugt, durch die warme, trockene Luft strömt. Die Feuchtigkeit wird aufgenommen und anschließen an die Raumluft abgegeben. Ein Raumentfeuchter entnimmt der Raumluft anschließend die Feuchtigkeit. Mit dem Kernbohrverfahren lässt sich der Boden schnell trocknen. Allerdings ist eine Nutzung des Raumes nur eingeschränkt möglich. Durch die Dämmschicht unter dem Estrich wird die Luftzirkulation ermöglicht und die Trocknung beschleunigt. Für unbewohnte Bereiche wird meist Überdruck genutzt, da der Luftverdichter weniger Arbeit leisten muss, als bei der Vakuumtrocknung. Bei der Vakuumtrocknung mit Unterdruck werden keine Schadstoffe oder Schimmelsporen aus dem Boden an die Raumluft abgegeben. Überdrucktechnik: Mit Hilfe eines Seitenkanalverdichters wird warme und vorgetrocknete Luft durch die Bohrungen in die Löcher im Estrich gepresst. Die Luft nimmt dabei die Feuchtigkeit auf und wird durch Öffnungen im Bodenrandbereich an die Umgebungsluft abgegeben. Die Feuchtigkeit in der Luft wird anschließend von einem Raumentfeuchter entzogen, damit der Seitenkanalverdichter wieder trockene Warmluft ansaugen kann. Je nach Feuchtigkeitsmenge dauert dieser Trocknungskreislauf zwischen zwei bis drei Wochen. Überdruck wird meist in unbewohnten Bereichen angewandt. Unterdrucktechnik: Statt Luft in die Kanäle hineinzupressen, wird die feuchte Luft aus dem Estrich entzogen. Die durch Entfeuchtungsgeräte trockene Luft kann anschließend nachströmen. Um mit einem Vakuum Durchgangskanäle zu erzeugen, benötigt der Verdichter mehr Kraft als bei der Überdrucktechnik. Dafür wird die Raumluft bei der Trocknung nicht durch Schadstoffe und mögliche Schimmelsporen belastet, da die Luft zuerst die Vakuumturbine durchströmt. Daher wird die Unterdruckmethode bei bewohnten Bereichen genutzt. Bei sensiblen Räumlichkeiten wie beispielsweise in Krankenhäusern und Schulen ist die Unterdrucktrocknung gesetzlich vorgeschrieben.

Vollständige Trocknung des Estrichs durch ALLEGRA-Berlin

Bei einer leichten Durchfeuchtung des Estrichs dauert die Trocknung zwischen zwei und vier Wochen. Eine Trocknung eines größeren Wasserschadens mit einer starken Durchfeuchtung des Estrichs und der Gebäudedecke kann der Trocknungsprozess zwischen vier und zwölf Wochen dauern. Eine Kombination mit einem Wärmestrahler kann eine gründliche Austrocknung unterstützen. Nur durch eine vollständige Austrocknung lässt sich Schimmelbildung nach einem Wasserschaden vermeiden. ALLEGRA-Berlin bietet Ihnen professionelle Unterstützung bei der Estrichtrocknung. Mit unseren Trocknungsverfahren und -geräten ziehen wir die Feuchtigkeit aus dem Estrich. Bei Trocknungs- und Sanierungsfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder nutzen Sie ganz einfach unser Kontaktformular:
Estrichtrocknung - Jetzt Kontakt aufnehmen