Ratgeber: Wasserschaden unter Fliesen – so gehen Sie bei der Trocknung vor

Ratgeber: Wasserschaden unter Fliesen – so gehen Sie bei der Trocknung vor

Bei einem Wasserschaden in gefliesten Bereichen, wie etwa dem Bad, kann es passieren, dass die Feuchtigkeit nicht richtig trocknet. Egal, ob die Feuchte dabei einmalig aufgetreten ist oder es sich um ein längerfristiges Problem handelt: Wenn Wasser einmal durch die Fliesen unter den Estrich auf die Bodenplatte gedrungen ist, besteht Handlungsbedarf. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, um die Nässe unter den Fliesen im Bad wieder loszuwerden.

 

Gründe für einen Wasserschaden im Badezimmer

Allgemein können extreme Wetterlagen wie Überschwemmungen und starke Regenfälle sowie ein Rohrbruch zu einer akuten Wasserbelastung in Gebäuden führen. Im Badezimmer liegt die Ursache allerdings meist an folgenden Dingen:

💧 Undichte Fugen 💧 Undichte Armaturen oder defekter Siphon 💧 Versagende Haustechnik 💧 Unachtsamkeit
Die Silikonfugen an Badewanne und Dusche sind Abdichtungen, die im Laufe der Jahre ihre Dichtigkeit verlieren können. Beim Badgebrauch fließt das Wasser in den Bodenbereich. Auch die Armaturen sind dem Alterungsprozess unterlegen, wodurch Wasser ungewollt austreten kann. Häufig wird zudem der Siphon nach einer Reinigung nicht wieder korrekt montiert – eine Leckage ist die Folge. Wenn eine Schlauchverbindung von der Waschmaschine abfällt, wird man schnell von einer großen Wasserlache im Bad überrascht. Oft wird Wasser vor dem Bad in die Badewanne eingelassen. Wenn wir dann vergessen, dass der Hahn offen ist, kommt es zu einem Wasserschaden.

 

Feuchtigkeit unter Fliesen verhindern – schnelles Handeln erforderlich

Unabhängig von der Ursache ist Eile geboten: Ausgetretenes Wasser muss so schnell wie möglich entfernt werden, um Folgeschäden klein zu halten.

 

Bei einem akuten Wasserschaden durch Leitungswasser sofort die Wasserzufuhr im Bad an Absperrventilen beziehungsweise am Haupthahn abdrehen.

Als Kurzschlussprävention ist es ratsam, alle elektrischen Geräte in Sicherheit zu bringen. Falls nötig die Stromversorgung im Sicherungskasten abschalten.

Sobald alles soweit im Bad gesichert ist, können Sie damit beginnen, dass auf dem Boden stehende Wasser zu entfernen. Dafür können Sie einen Lappen und einen Eimer nutzen, um das Wasser aufzunehmen oder einen Nass- und Trockensauger einsetzen.

 

Weiteres Vorgehen: Trocknung bei einem Wasserschaden im Bad

Sobald das Wasser von den Fliesen entfernt wurde, muss die Ursache für den Wasserschaden behoben werden. In der Regel handelt es sich wie oben genannt nur um ein einmaliges Problem, dass sich schnell beheben lässt – beispielsweise mit einer Verdichtung der Fugen von Dusche und Badewanne oder korrekt angebrachten Armaturen.

Danach wird eine Trocknung notwendig. In der Regel reicht ein einfaches Lüften nicht aus, weswegen ein Spezialist wie Allegra für die Schadensbeurteilung sowie notwendige Sanierungsmaßnahmen hinzugezogen werden sollte – wir können Ihnen auch ein schriftliches Gutachten mit einer Kosteneinschätzung ausstellen.

Nehmen Sie die Trocknung eines Wasserschadens im Bad nicht auf die leichte Schulter, da es ansonsten zu Schimmelbildung kommen kann, wenn Wasser unter die Fliesen in den Estrich eingedrungen ist – teils ist auch der untere Wandbereich betroffen.

 

Feuchte Bodenplatte bei einem Wasserschaden unter Fliesen

Auf der Bodenplatte im Bad wird meistens ein Dämmmaterial, wie Styropor oder mineralische Wolle verarbeitet. Darüber kommen im Bedarfsfall eine Fußbodenheizung und eine fünf Zentimeter starke Estrichfüllung. Der Estrich wird dabei schwimmend mit einer Dehnungsfuge zum Rand verlegt.

Kommt es nun zu einem Wasserschaden im gefliesten Bereich, so kann Wasser über diesen Ixelbereich auf die Bodenplatte gelangen. Vor einigen Jahrzehnten war es in diesem Fall noch erforderlich, den kompletten Estrich zu demontieren, danach die Bodenplatte zu entfeuchten und neuen Estrich inklusive Fußbodenheizung und Dämmmaterial einzubringen. Mit der Estrich-Dämmschicht-Trocknung ist dies nicht mehr notwendig.

 

Nässe unter Fliesen trocknen – mit dem Estrich-Dämmschicht-Verfahren

Die Sanierungsarbeiten werden mit diesem Verfahren einfach gehalten, da der Estrich nicht demontiert werden muss. So funktioniert’s:

  1. Im Bereich des Fußbodens werden im Abstand von zweieinhalb Metern kleine Löcher in den Fußboden gebohrt, sodass mittels eines Seitenkanalverdichters warme, trockene Luft in die Estrich-Dämmschicht eingeflutet werden kann.
  2. Im Ixelbereich werden Öffnungen gesetzt, sodass die Luft, die die Feuchtigkeit aus der Bodenplatte aufgenommen hat, wieder in den Raum fließen kann. Im Bad wird dann ein Luftentfeuchter oder Bautrockner aufgestellt, der die nun erhöhte Luftfeuchte mindert. Die nun wieder trockene Luft kann dann wieder in die Dämmschicht befördert werden.

Dieser Kreislauf wiederholt sich bei dem Verfahren, bis die Trocknung abgeschlossen ist. Nach zwei bis drei Wochen ist die Nässe unter den Fliesen im Bad behoben.

 

Können die Fliesen nach einem Wasserschaden im Bad erhalten bleiben?

Bei gefliesten Fußböden gibt es die Möglichkeit, Fliesen zerstörungsfrei aufzunehmen. Dabei wird die Fuge inklusive Kleberbett um die Fliese herum mittels einer Flex aufgeschnitten. Anschließend wird die Fliese mit einer Heizschablone und einer Heißluftpistole auf mehrere 100 Grad geheizt. Keramik hat dabei die Eigenschaft, sich bei Wärme auszudehnen, wodurch sie sich eigenständig vom Kleberbett löst. Die Fliese kann entnommen werden, um an den Estrich zu gelangen.

Anzumerken ist, dass keine hundertprozentige Garantie gegeben werden kann, dass alle Fliesen auch zerstörungsfrei aufgenommen werden können – ein gewisses Risiko besteht immer. Sollten einige Fliesen brechen, können beispielsweise Ornamentfliesen in einem bestimmten Farbton genutzt und einzeln eingebracht werden, falls die ursprünglichen Fliesen nicht mehr vorrätig sind. Nach einem Wasserschaden sieht man dann dem Badezimmer nichts mehr an, da alle Löcher abgedeckt sind.

 

CeraVogue – praktische Keramikeinleger für das Fugenkreuz-Verfahren

Eine andere Methode ist das CeraVogue-System. Hier werden die benötigten Löcher in das Fugenkreuz durch den Estrich gebohrt, um bis zur Bodenplatte gelangen zu können. Nach dem Abschluss der Trocknung wird das Loch dann mit einem Keramikeinleger verschlossen. Das Ergebnis ist eine ästhetische Erscheinung des Fußbodens, bei dem auf die komplette Neuverfliesung verzichtet werden kann.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Wasserschaden?

Wenn Sie Feuchte unter den Fliesen im Bad feststellen, ist es ratsam sich an einen Fachmann zu richten. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie noch weitere Fragen zum Umgang mit einem Wasserschaden haben. Unser Expertenteam mit langlähriger Erfahrung steht Ihnen gerne zur Verfügung. Verlieren Sie keine Zeit, bei einem Wasserschaden zählt jede Minute. Allegra berät Sie zu Ihren möglichen Trocknungs- und Sanierungsmaßnahmen – bei uns können Sie zudem auch einen Bautrockner mieten.