Wasserschaden in Dahlem

Wasserschaden in Dahlem

Am Montag, den 08.08.2011, klingelte bei uns im Büro das Telefon. Ein Herr war am Apparat und beschrieb mir, dass er die letzten 4 Stunden damit verbracht hätte, Wasser aus seinem Keller abzusaugen und aufzuwischen.

Was war die Ursache für den Wasserschaden? Ein Gebäude, was vor ca. 40 Jahren im Kellerbereich zu Wohnraum umgebaut wurde, hatte noch einige alte Rohrleitungen in der Wand verlegt, die allerdings nicht mehr genutzt wurden. So kam es in der Nacht vom Sonntag zu Montag zu einem Wasserschaden, so dass ein Flurbereich, ein Schlafzimmer und ein großer Hauswirtschaftsraum ca. 5 cm komplett unter Wasser standen. Nach dem Telefonat vereinbarten wir einen Termin, so dass ich ca. 2 Stunden später bei dem Kunden vor Ort war und mir von dem Wasserschaden ein Bild machen konnte.

Der Flur war nicht weiter schwer. Im Flur war unterdessen, seitens des Kunden, der Bodenbelag entfernt worden und ein Estrich vorhanden, dadurch eine reine Oberflächentrocknung mittels eines Bautrockner zu entfeuchten war.

Holzfußboden und Gipskartonwänden trocken legen

Im Schlafzimmer war der Aufbau etwas anders, hier handelte es sich um einen Holzfußboden und umlaufend mit Gipskartonwänden, die auf Grund eines Wasserschadens im unteren Bereich stark durchfeuchtet waren. Um dieses technisch zu trocknen, ist es erforderlich gewesen, pro Balkenfeld zwei 25 mm-Löcher in den Fußboden einzubringen.

Warum dieses? Um einer technischen Trocknung professionell und in einem engen Zeitenfenster durchführen zu können, ist es erforderlich, dass jegliche Hohlräume belüftet werden. Das bedeutet, wenn Sie pro Balkenfeld zwei Löcher einbohren, dass in der einen Öffnung warme/trockne Luft eingeflutet wird, die sich durch das Balkenfeld bewegt und an der anderen Seite wieder heraustreten kann. Hierdurch reichert sich die warme Luft mit der Feuchtigkeit des Balkenfeldes an und tritt mit einer erhöhten Feuchtigkeit wieder ins Raum-Volumen rein. Innerhalb des Raum-Volumens haben wir ein Luftentfeuchter aufgestellt, um die gesamte Raumluft zu trocknen. Gleichzeitiger Weise haben wir die Sockelleisten entfernt und haben im unteren Bereich der Sockelleiste jeweils pro Ständerfels ebenfalls eine Öffnung eingebracht und oberhalb an der Decke wieder eine weitere Öffnung, damit die Luft wieder entweichen kann.

Wasserschaden – Technische Trocknung

Für die Luftzirkulation haben wir einen Seitenkanalverdichter benutzt –  in Fachkreisen auch genannt. Diese gibt es in unterschiedlichen Dimensionen, da der Raum aber nicht sehr groß war, gerade mal 16 m², hat eine kleine Turbine hier ausgereicht, so dass wir die technische Trocknung bei 2 Bautrocknern und einen Seitenkanalverdichter – bei einem Zeitfenster von 14 Tagen für unter 700,00 € anbieten konnten. Durch die schnelle Freigabe der ERGO-Versicherung konnte schon am Folgetag die technische Trocknung montiert werden, so dass hier auch kein Schimmel entstehen konnte. Denn desto schneller man bei einem eingetretenen Schaden die technische Trocknung einleitet, umso einfacher ist es, die Schadengröße so klein wie nur möglich zu halten. Im Anschluss der technischen Trocknung wurde wieder neuer Bodenbelag verlegt und die Räumlichkeiten wieder eingeräumt.

Nach der malermäßigen Instandsetzung des Schlafzimmers konnte der Kunde wieder ruhig und zufrieden in seinen Räumlichkeiten schlafen. Der Wasserschaden wurde durch die ALLEGRA GmbH Telefon: 030 – 474 88 8 88 beseitigt.