Hohlraumtrocknung

Hohlraumtrocknung in Holzdecken und Böden oder Trockenbauwänden mit oder ohne Dämmung. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, gegen Feuchtigkeit in Decken oder Böden, die durch Wasserschäden entstanden sind, vorzugehen.

1. Trockene vorgewärmte Luft wird über kleine Bohrungen auf einer Zimmerseite in den Boden gepresst. Auf der anderen Seite tritt die nun feuchte Luft wieder aus. Diese Feuchtigkeit wird mittels Adsorptions- oder Kondenstrockner entzogen.

2. Steht die darunterliegende Wohnung zur Verfügung, erfolgt die Zuführung der Luft durch eine Bohrung in die Decke. Die feuchte Luft tritt über die Dehnfugen oder durch zusätzliche Entlüftungslöcher im Fußboden aus. Nach dem Abschluß der Trocknungsarbeiten werden die Bohrungen wieder fachgerecht verschlossen.

3. Ähnlich ist das Verfahren bei Feuchtigkeit in der Decke. An den gegenüberliegenden Seiten des Raumes werden Bohrungen in die Decke eingebracht. Nun wird trockene, vorgewärmte Luft auf einer Seite durch die Bohrungen in die Decke eingeflutet. Auf der anderen Seite tritt diese Luft mit Feuchtigkeit gesättigt wieder aus und wird nun mittels Kondenstrockner getrocknet.